Willkommen

Fasten & Wandern mit Wellness

Fastenferien nach Dr. Otto Buchinger oder Genuss-Basenfasten

„Zu sich und zur Ruhe kommen“

Schweiz

Aussicht im Appenzellerland

Warum fasten?

  • Infektabwehr stärken
  • Selbstheilungskräfte aktivieren
  • Sich körperlich, geistig und seelisch tiefgreifend erholen
  • Sich leicht und attraktiv fühlen
  • Erleichtert den Umstieg auf gesunde und nachhaltige Ernährung
  • Eine umfassende, natürliche Gesundheitsprophylaxe
  • Zu sich und zur Ruhe kommen

Unter "über" lesen Sie meinen persönlichen Beitrag warum mich das Fasten begeistert.

Gesundheitliche Wirkungen des Fastens:

  • Das besser verfügbare "Glückshormon" Serotonin wirkt stimmungsaufhellend
  • Stärkt die Abwehrkräfte gegen Infekte wie Erkältungen und Grippe
  • Senkt nachweislich den erhöhten Blutdruck
  • Gute Prophylaxe gegen Diabetes Typ 2
  • Verringert die Beschwerden von Rheuma
  • Verringert die Beschwerden von Allergien



Was motiviert mich zum Fasten? Teil 2

Gesünder

...um meine Süchte in den Griff zu bekommen, da geht es um Zucker- und Alkohol-Konsum, darum gesünder zu leben. Und das ist nicht immer so einfach.

Mir vertauen und mich trauen

Was kann mir noch passieren, wenn ich eine Woche ohne feste Nahrung gut überstehe? Ich habe wieder Mut und Vertrauen in mich selbst gewonnen.

Schmerz-Reduktion

Ich habe eine chronische Schmerzkrankheit/ Fibromyalgie und hatte dadurch schlimme Schmerzen. Jetzt fast gar nichts mehr. Zuerst ging ich fasten, dann habe ich meine Ernährung umgestellt und abgenommen. Das Wichtigste ist für mich, dass ich meine Schmerzen im Griff habe und nicht mehr die Schmerzen mich!

Neustart/ Reset

Als Neustart finde ich eine Fastenwoche ideal, bei den Wanderungen kann mein Kopf auslüften und eine neue Sicht gewinnen. Mein Fasten ist ein freiwilliger und zeitlich begrenzter Nahrungsverzicht. Ich weiss genau, dass ich nach diesen 5-7 Tagen wieder essen und geniessen kann. Das beginne ich bewusst und langsam und probiere so, den Fasten-Gewinn möglichst lange hinauszuziehen, das ist sehr genussvoll.

Entgiftung

Ich möchte mehr bei mir selbst ankommen. Und natürlich ist die körperliche Entgiftung auch ein wichtiger Punkt, meiner Haut geht es jeweils viel besser.

Zitat von Dr. Otto Buchinger senior

"Im Fasten verwendet nun der Organismus die sonst für die Verdauung tätigen Energien sofort zur Abheilung der jeweils erkrankten Bezirke unter "sachverständiger" Leitung des "Inneren Arztes", den der alte Paracelsus den "Archaeus", den Urarzt, nannte."

Was motiviert mich zum Fasten? Teil 1

Leichtigkeit und im Einklang mit mir

Fasten ist ein schöner Weg mit mir in Einklang zu kommen. Es stellt sich auf allen Ebenen Leichtigkeit ein und die Gedanken werden klarer. Gerade in einer Auszeit von meinem Alltag sehe ich deutlich, was gut ist und in welche Richtungen Veränderungen anstehen.

Weniger Schmerzen und mehr Körperwahrnehmung

Meine Migräne bessert sich und das ist faszinierend. Ich lerne dadurch meinen Körper sehr gut kennen und staune immer wieder, wie er reagiert und zu was er fähig ist. Ich lerne, auch im Alltag gut auf meinen Körper und seine Signale zu hören.

Für mich

Ich mach das für mich, weil ich mich mag, es ist meine Art von Selbstfürsorge.

Gewicht reduzieren und Ernährung umstellen

Ich faste wegen meinem Gewicht, um meinem Körper eine Pause zu gönnen und um mich zu regenerieren. Danach ist es einfacher, neue Ernährungsgewohnheiten zu etablieren. Es ist für mich die absolute Erholung!

Hunger oder Lust?

Die Geschmackssinne werden geschärft und ich esse nach dem Fasten bewusster. Ich merke wieder, ob ich Hunger oder Esslust habe und wann ich satt bin. Bei jeder Fastenkur bleibt eine positive Änderung hängen, oft wie von selbst, Schritt für Schritt.

Das erste Mal

Das erste Fasten kostete mich Überwindung, weil ich nicht wusste, wie ich das vertrage und auch etwas Angst hatte davor. Der Austausch in der Gruppe und die kompetente Leitung hat mich sehr unterstützt. Danach war ich wirklich stolz und zufrieden und ich mache es nun regelmässig 1x jährlich.

Statt Medikamenten

Mein Bluthochdruck sank sagenhaft auf normale Werte, sonst hätte ich mit Medikamenten beginnen müssen und die haben ja immer Nebenwirkungen.

Es tut sooo gut!

Nach einer Fastenwander-Woche fühle ich mich total gestärkt. Es geht mir jeweils unglaublich gut, körperlich und mental. Ich weiss nun wieder genauer, was mich wirklich nährt.

Für guten, erholsamen Schlaf

Das Grübeln ist für die Zeit ausgeschaltet und mein Schlaf hat sich deutlich verbessert, das ist mein Hauptgrund.

Zitat von Hermann Hesse

Aus Siddharta von Hermann Hesse

"Jeder kann zaubern,
jeder kann seine Ziele erreichen,
wenn er denken kann,
wenn er warten kann,
wenn er fasten kann."

Hunger

Unser Körper kennt den Nahrungsverzicht seit es uns Menschen gibt und er ist dafür geeignet. Das heutige Problem ist das ZUVIEL mit den nur allzu bekannten Folgen unserer teuren Zivilisationskrankheiten. Ist die Vorstellung eine Woche lang nichts zu essen vorstellbar, oder nicht? Es ist sehr viel leichter als du denkst. Hunger kommt und geht in Wellen. Der Körper stellt sich in den ersten Tagen des Fasten um auf die Ernährung von Innen. In dieser Phase können vorübergehend Umstellungsschwierigkeiten auftreten, das muss allerdings nicht. Mein Wissen und meine Fastenapotheke unterstützen dich bei sogenannten Fastenkrisen. Nach dieser Umstellung wird alles leicht und fasten ist viel einfacher als Diät zu halten.

Welche Hilfestellungen gibt es dazu:

  • Fasten beginnt im Kopf, das heisst die mentale Vorbereitung ist zentral. (Jedenfalls für mich und viele, die ich kenne, es funktionieren ja nicht alle Menschen gleich.)
  • Die Vorbereitungen auf die Fastenwoche mit den Entlastungstagen, an welchen leichter und weniger gegessen wird, sind ein sinnvoller Übergang.
  • Die Darmentleerung beim Fastenbeginn ist eine grosse Hilfe gegen Hungergefühle.
  • Ablenkung, am Besten mit moderater Bewegung unter freiem Himmel und in einer wohlwollenden Gruppe.
  • Trinken, trinken, trinken. Zum Beispiel spezielle Teesorten mit Bitterstoffen. In meinen Fastenwochen erhältst du Frucht- und Gemüsesaft und Brühe, bei Bedarf auch etwas Honig/ Agavendicksaft. Indem wir das Wenige bewusst und genüsslich zu uns nehmen haben wir mehr davon. Das ist auch eine gute Übung für eine sorgfältige Art zu Essen danach.
  • Wir lernen wieder zu unterscheiden zwischen Hunger und Gelüsten/ Appetit.
  • Glaube mir, fasten geht (fast) ohne Hunger! Ein Hungergefühl kann kommen, es geht auch wieder, es bewegt sich in Wellen, wenn es überhaupt auftaucht.

Gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen und ich bin ja für dich da!