Erfülltes Leben: Ein kleines Modell für eine grosse Idee von Friedemann Schulz von Thun

Buchtipp:

Erfülltes Leben, ein kleines Modell für eine grosse Idee von Friedemann Schulz von Thun

Weder Essen noch Fasten ist hier das Thema. Es geht um einen wohlwollenden Blick auf das eigene Leben unter Anleitung von Friedemann Schulz von Thun mit der Frage, was in meinem Leben hat sich erfüllt?

Fasten hat mehrere Dimensionen und die inneren Prozesse können ebenso intensiv und gesundheitsfördernd wirken wie die Körperlichen. Es geht um psychische "Aufräumarbeiten" und um Erholung, es geht auch um die spirituelle Dimension.

Alte Themen aus der Kindheit können beim Fasten auftauchen und daraufhin bereinigt zur Ruhe kommen. Die durch den Verzicht gewonnene Sensitivität unterstützt die Oeffnung für das Spirituelle oder die inneren Prozesse. Oftmals berichten Teilnehmende nach der Fastenwoche, dass sie mehr Gelassenheit haben und/oder besser schlafen. So könnte dir dieses Buch ein sinnstiftender Begleiter sein während dem Fasten.

Das Buch "Erfülltes Leben" gibt konkrete Anleitung und Hilfestellung für eine ressourcenorientierte Sicht auf das eigene Leben. Friedemann Schulz von Thun berichtet detailliert von eigenen Einsichten und vor Allem entwickelte er ein einfaches Modell mit fünf verschiedenen Sichtweisen auf die Lebensereignisse. Er liebt es, seine Erkenntnisse in Skizzen anschaulich darzustellen.

Der langen Rede kurzer Sinn: Die Auseinandersetzung mit den Themen in diesem Buch ist in der Fastenphase oder einer anderen Phase, welche Ruhe und Einkehr ermöglicht, sehr zu empfehlen, weil es einen nützlichen Leitfaden bietet, dem eigenen Sinn im Leben nachzuspüren.

Ich wünsche Dir erfreuliche Einsichten!

Regula Schwarz Obrero

Hunger Frust und Schokolade: Die Psychologie des Essens, ein Buchtipp

Buchtipp: Hunger, Frust und Schokolade: Die Psychologie des Essens

So viele Menschen in unserer zivilisierten Welt leiden darunter, dass ihre Gefühle ihnen immer mal wieder in die Quere kommen bei ihrem Vorhaben, gesund und mässig zu essen oder abzunehmen. Endlich gibt es ein Buch, welches sich mit diesen Zusammenhängen der Gefühle und Essen beschäftigt:

Das Buch ist von Michael Macht ist im Droemer-Verlag erschienen. Es ist sein erstes populärwissenschaftliches Buch und es liest sich gut. Michael Macht beschreibt in anschaulicher Weise viele Studien und er erklärt warum Essen so eng mit unseren Emotionen zusammenhängt. Einerseits beeinflussen Emotionen unser Essverhalten und umgekehrt hat das konsumierte Essen eine Wirkung auf unsere Gefühlslage.

Woher kommt das, dass es für viele Menschen so schwierig ist, genussvoll zu essen und aufzuhören, wenn sie satt sind? Er beschreibt die dahinter liegenden Risikofaktoren.

Und noch wichtiger ist die Frage, wie kann belastendes Essverhalten bei Bedarf verändert werden?

Wie lernen wir (wieder) zu unterscheiden zwischen emotionalem und echtem Hunger?

Ein Ausschnitt aus seinem Buch "Hunger, Frust und Schokolade":

"Nahrung ist ein besonderes Mittel der Besänftigung. Sie wirkt schnell, ist leicht verfügbar, einfach anzuwenden, sozial verträglich und legal. Ungünstige Nebenwirkungen treten erst bei exzessivem Konsum auf, und  auch das erst nach längerer Zeit. Keine andere Substanz oder Aktivität hat so viele emotional wirksame Eigenschaften."

Michael Macht beschreibt Wege, welche zu genussorientiertem Essen führen. Wie werde ich zur Geniesserin, zum Geniesser? 

Meine Erfahrung zeigt: Die Fastenzeit als ganzheitlicher Reset ist eine bewährte Unterstützung bei der Umstellung auf eine bewusstere Ernährung. Dabei ist es für die meisten Menschen viel einfacher, nichts zu essen als sich einzuschränken, respektive Diät zu halten. Nach der Fastenwoche ist der Magen klein, die Geschmackssinne sind geschärft und neue Gewohnheiten können leichter etabliert werden, wie zum Beispiel langsames Essen.

Fasten heisst...

„Fasten heisst Loslassen von allem, was den Alltag heutzutage bestimmt. Loslassen, was mich in Gang hält. Sich fallen lassen – ja wohin? In eine neue Befindlichkeit? In ein anderes Verständnis von Leben?“ (Dr. Helmut Lützner)

„Fasten schafft Raum für sanfte, schrittweise Wandlung – hin zu sich selbst." (Regula Schwarz Obrero)

Basenfasten verbindet Genuss und Gesundheit

Das Basenfasten ist kein eigentliches Fasten, da weiterhin gegessen wird. Es ist jedoch ein wertvolles Konzept für gesunde Ernährung, da wir bei unserer heute üblichen Ernährung zu viel Säurebildner und zu wenig Basenbildner essen. Säurebildner sind z. Bsp. alle tierischen Produkte, Teigwaren, Getreideprodukte, Fertigprodukte, Zucker und ebenso Stress! Basenbildner sind fast alle pflanzlichen Lebensmittel, auch die sauren Zitronen.

Langfristig sollte die Ernährung basenüberschüssig sein mit viel Salat, Gemüse, Kartoffeln und Sprossen. Das ist wichtig wegen den enthaltenen Mineralstoffen, welche der Körper zur Herstellung von Basen benötigt. Das sind die Mineralien Kalium, Magnesium und Kalzium.

Die Methode Basenfasten wurde von Sabine Wacker zur Entsäuerung entwickelt. Sie ist im Gegensatz zum Heilfasten nicht wissenschaftlich erforscht. Sie bietet genussvolle, abwechslungsreiche Kost und wirkt sich auch spürbar wohltuend auf den Körper aus.

Für wen ist Basenfasten geeignet?

  • Für alle, welche ihrer Gesundheit etwas Gutes tun wollen und sich noch nicht vorstellen können, dabei ganz auf Essen zu verzichten.

  • Für alle, welche wegen Medikamenten-Einnahme nicht Fasten sollten

  • Für alle, die nicht zu viel Gewicht verlieren möchten und eine gesündere Ernährung anstreben

  • Für alle, die sich ungesund ernähren und ihrem Körper eine Pause gönnen wollen

  • Für alle, die wieder ein sensibleres Geschmacksempfinden wünschen und bewussteres Essverhalten anstreben.

  • Viele Krankheiten hängen mit einer chronischen Übersäuerung zusammen, z. Bsp. Osteoporose, Allergien, Gicht, Rheuma, Infektanfälligkeit, Entzündungen, Migräne. Diese Beschwerden können sich bessern.

  • Für Schwangere und Stillende ist Basenfasten nicht geeignet.

Hülsenfrüchte, Nüsse und Getreide enthalten Eiweiß und wertvolle Fette, sind daher als gute Säurebildner einzuordnen. Ebenso zählen zu dieser Gruppe: Haferflocken, Vollkornprodukte, Kohlsprossen, alle Hülsenfrüchte, alle Pseudogetreidesorten.